Zum Inhalt springen

Sonstiges: 5 Fragen am fünften die August Edition

 Da ich ja eine Woche früher aus der Sommerpause zurück bin als geplant kommen heute noch schnell die 5 Fragen von Nic bevor der Monat zu Ende ist.

Die Fotos sind übrigens Bilder von dem Indien/ Nepal Trip der Kronprinzessin. Im Gegensatz zu mir hat sie es ja dieses  Jahr schon mal raus vor die Tür geschafft. Also auf den Urlaub bezogen.

 

1. Wen fragst du, wenn du einen guten Rat brauchst?

Bis vor ein paar Jahren hätte ich noch gesagt die Königinmutter. Doch inzwischen frage ich eher die Kronprinzessin um Rat. Meine Schwester und ich, wir stehen uns trotz des Altersunterschieds sehr nahe. Es gibt da ein Band zwischen uns das uns verbindet. Vor 11 Jahren wurde bei der Königinmutter Krebs diagnostiziert. Das war eine sehr harte Zeit. Und leider werden Eltern auch alt. Und da immer unsere Mutter der Fels in der Brandung war musste ich die Position nun übernehmen. Meine Schwester hat mich, obwohl sie in Hamburg lebt, sehr unterstützt.

Aber nicht nur das hat uns zusammen geschweißt. Jeder von uns hat mal Höhen und Tiefen. Und genau dann sind wir für einander da. Auch dieses Jahr wo wir wieder mit einer Situation fertig werden mussten sind wir für einander da gewesen.

Viele Entscheidungen ob Familiäre, um Blogfragen, Mädelsurlaub, Ärger im Job oder andere Sachen bequatsch ich am liebsten mit der Kleenen.

Sie ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Ich bin echt froh das es sie gibt.

 

 

2. Welchen Modetrend, den du früher mal mitgemacht hast, findest du heute nachhaltig lächerlich?

Ach du schande. Also ich bin ja in den guten alten 80er groß geworden. Und man sagt ja das dieses Jahrzehnt die meisten Modesünden beinhaltet. Ich finde ja eher die 90er waren grausamer. Aber wenn es eine Sünde in der Zeit gab dann ist es pinkfarbender Lippenstift. Damals gab es eine Kosmetikreihe names Action. Die hat alles in pink her gestellt. Lippenstift, Nagellack, Lidschatten. Sogar Körperspray. Alle Mädels waren danach verrückt. Ich auch. Diesen furchtbaren Lippenstift habe ich auch benutzt. Obwohl er mir überhaupt gar nicht stand.

Da habe ich gerade eine Erleuchtung. Jetzt weiß ich woher meine Antipathie gegen alles pinke und rosafarbene kommt.

 

3. Willst du immer alles erklären?

Also eigentlich nicht. Aber irgendwie tue ich es dann wohl doch. Immer dann wenn ich was mache und die Leute mich so anschauen, dann sage ich immer warum ich das so mache. Keine Ahnung warum ich das tue.  Darüber muss ich glaube ich mal nachdenken.

 

4. Wie würden dich Leute beschreiben, die dich zum ersten Mal sehen?

Na das kann ich ganz schnell erklären. Komischerweise halten mich die Leute immer für arrogant und eingebildet. Und dann im laufe des Tages oder Wochen kommt dann immer der Satz: Du bist ja gar nicht so.

Ja, wie bin ich denn eigentlich?

Ich gebe zu das ich meistens am Anfang sehr distanziert bin. Ich lass mir halt nicht gerne in die Karten schauen. Ich will erst wissen mit wem ich es zu tun habe. Liegt vielleicht an meiner schlechten Erfahrung aus meiner Kindheit.

Meistens stecken mir dann irgendwelche Leute immer das mich Person X oder Y total süß, lieb oder nett finden.

Aha, also bin ich ein süßer, lieber, netter  Wolf im arroganten, eingebildeten  Schaftspelz oder so. ;)

5. Was für eine Art Humor hast du?

Einen sehr trockenen. Ich habe ja polnische Wurzeln. Aber auch mecklenburgische. Und mein Mecklenburger Urgroßvater hatte einen sehr trockenen Humor. Denn hat er an seine Kinder, Enkelkinder, Urenkel und U2 Enkel weiter gegeben.

Wir müssen alle immer ganz oft hinterher schieben das das was wir gerade gesagt haben nur ein Scherz war.

Ein Beispiel:

Meine Oma wollte als Kind mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern nach Rostock zum Pfingsmarkt. Dazu mussten sie über die  Pommernbrücke. Ihr Vater erzählte ihr, wenn sie über die Brücke wolle müsste sie dem schwarzen Hund den Mors küssen.

Meine Oma glaubte das natürlich.

Der Tag kam und die Uroma und ihre Kinder zogen los. Je dichter sie an die Brücke kam um so langsamer wurde meine Oma. Irgendwann musste sie dann doch über die Brücke. Dabei schaute sie sich suchend um. Als meine Uroma sie dann fragt wonach sie suche. Da fragte sie nach dem schwarzen Hund und erzählte die Geschichte dazu. Meine Uroma brach wohl in schallendes Gelächter aus und meinte das ihr Vater sie veräppelt hat.

Typisch mein Uropa.

 

Habt einen schönen Donnerstag