Wie der Kürbis in die Flasche kam

Der Oktober ist ja bekanntlich der buntestes und der gruseligste Monat im Jahr. Kein Wunder Halloween steht ins Haus. Für die einen ist es ein Freudentag und für die anderen ein Tag des Grauens. Und zwar nicht weil sie es so gerne gruselig mögen.

Ich gehöre zur ersten Fraktion. Ja ich mag den Tag. Früher haben wir auch Partys gefeiert. Seit ich aber in der Pflege arbeite muss ich auch an diesem Tag arbeiten. Bei uns ist der 31. Oktober ja ein Feiertag. Also ist das mit dem feiern so eine Sache. Aber wir machen es uns an dem Tag dann doch irgendwie gemütlich. Mit Tim Burton Filmen und kleinen grusligen Snakes.

Nun hat Ulrike von Ulrikes Smaating ja diesen Monat zu einer Halloween BlogHop eingeladen. Anfang des Monats habe ich ja schon meinen eigentlich DIY Beitrag dazu abgegeben. Leichtsinnigerweise habe ich ja noch eine Beitrag zum Thema Halloween Küche geschrieben. Und prompt kam von Uli eine klassisches Harry Potter Antwort. Von wegen Kesselkuchen oder Kürbis Pastete.

Nun bin ich ja auch berufstätig und die beiden Wünsche sind doch etwas zeitaufwendig. Aber ich habe mir überlegt das ich doch noch was für die liebe Uli zaubere. Und zwar wie ein Kürbis in die Flasche kommt.

Für den Kürbis Smoothie braucht ihr

200g Kürbis aus dem Glas, 1 Banane, 400ml Kokosnussmilch, 1 Tl Muskatnuß, 2 Tl Zimt und einen El Ahornsirup

Banane schälen und grob würfeln. Kürbiswürfel abgießen und zusammen mit der Banane, Kokosnussmilch, Ahornsirup und den Gewürzen feinmixen.

In ein Glas oder Flasche geben und über Nacht kalt stellen. Wer übrigens kein Ahornsirup mag kann auch Honig nehmen.

So das war nun aber wirklich der letzte Beitrag zu Halloween. Habt ein schönes Wochenende und viel Spaß beim ausprobieren

Pamolopee, HoT, Froh und Kreativ, Creativ Lovers, Elkesworks, niwibo, Magic Crafts, Samstagsplausch und Sonntagabend

10 Kommentare zu „Wie der Kürbis in die Flasche kam

  1. Mmmmmmmh, das klingt gut. Und vor allem dass to make. … Was immer nicht ganz unwichtig ist. Die Zutaten habe ich zumindest meist immer im Haus. Vielen Dank für diese tolle herbstliche Idee! Schön, dass du die beim Spuchtober verlinkt hast!

    Alles Liebe vom pamelopee-Blog schickt dir Pamela

  2. Liebe Sanni,

    nu bin ich überschüttet worden mit coolen und tollen Kürbisrezepten. Dein Smoothie hört sich auch klasse an, klingt lecker…Nun muss ich mich wirklich mal ans ausprobieren machen- ich hab ja nächste woche frei :0) Echt? Der letzte halloween Beitrag?? :0) ich hab mich jedenfalls wie „schnitzel“ gefreut, das du so tolle beiträge zugesteuert hast, deine kreativität kennt ja irgendwie kaum grenzen :0) was ist das eigentlich für ein rosa wusel, doch nicht etwa ein Minimuff?
    …hab noch einen schönen Sonntag und ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    1. Das ist ein Orange- Bee. Den habe ich vor ein paar Jahren bei BarBäras Wonderland gewonnen. Er wurde etxra so für mich angefertigt. Soweit ich weiß hat Barbara unter dem Namen Tollkirsche ein ETSY Shop bzw ein Blog noch bei Blogger laufen.

  3. …jetzt komme ich zum Samstagsplausch noch kurz vorbei. Es will so manches bewältigt werden, gerade am Wochenende. Davon dann gepostet in der nächsten. Auf den Kürbissmoothie war ich jetzt schon sehr neugierig gespannt beim Lesen…

    Hab eine schöne Woche.
    Herbstbunte Grüße aus Augsburg von Heidrun

  4. Liebe Sanni,
    das hat mich ja nun brennend interessiert, wie der Kürbis in die Flasche kam. Ich mag Kürbis, ich mag Smoothies, das passt also wunderbar. Danke für das Rezept und liebe Grüße zu dir
    Die Mira

  5. Kürbis aus der Flasche habe ich noch nie gehabt. Ehrlich gesagt, werde ich es auch nicht ausprobieren. Das Rezept liest sich für mich „gruselig“. Aber wenn es euch schmeckt, dann Happy Halloween
    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Das gibt es nicht nur an Halloween. Und der Smoothie ist sehr lecker. Mag sein das sich die Zutaten für Dich gruselig lesen, weil Du das eine oder andere Zutat nicht magst. Aber sie ergeben einen Sinn. Im übrigen gibt es dazu noch eine Weihnachtsversion.

Kommentare sind geschlossen.