Sonstiges

Neues aus Fredenbüll

Wir schreiben März 2021 und es ist Zeit für genau zwei Dinge. Urlaub im Bücherhotel und Urlaub in Fredenbüll. Ersteres können wir auch dieses Jahr wieder vergessen. Danke an all die Leute da draußen die immer noch nicht verstanden haben warum wir immer noch im Lockdown sitzen.

Doch eines könnten mir diese Leute nicht nehmen Urlaub in Fredenbüll. Denn dort gibt es keine Pandemie, Ansteckungsgefahr, Abstandsreglung und Maskenpflicht . Für die unter euch die jetzt denken ob ich nicht mehr alle Tassen im Hängeschränkchen habe Fredenbüll ist der Geheimtipp Urlaubsort für alle Fans von Krischan Koch Romane. Ja es ist endlich wieder so weit. Es gibt eine neue frische Geschichte aus Fredenbüll oder besser gesagt diesmal zieht die Fredenbüller Clique nach Amrum um.

Auch dieses Jahr bekam ich eine Anfrage von Krischan Koch ob ich nicht wieder Lust hätte an der Buchverlosung teilzunehmen. Na klar hatte ich und auch das Glück eines der Exemplare zu gewinnen.

Krischan Koch: Der weiße Heilbutt

Kurzbeschreibung:

Ein Bilderbuchsommer an der Nordsee und halb Fredenbüll macht Urlaub auf Amrum. Nicoles kleiner Sohn Finn baut begeistert eine Sandburg, als er mit seiner Schaufel einen abgetrennten Frauenfuß zutage fördert. Gleichzeitig wird nahe der Küste ein weißer Heilbutt, der König der Raubfische, gesichtet.

Die Presse überbietet sich mit dramatischen Schlagzeilen über den „Mörder-Heilbutt vor Amrum“. Doch für Polizeihauptmeister Thies Detlefsen und Hauptkommissarin Nicole Stappenbek ist der Fisch ganz klar unschuldig. Sie suchen auf der Insel fieberhaft nach einer einfußigen Frauenleiche und dem dazugehörigen Mörder.

Also halb Fredenbüll befindet sich dieses Jahr auf Amrum in den Sommerferien. Auch Nicole mit ihrem Sohn Finn und Thies mit seinen Zwillingsmädels. Merkwürdigerweise ist Heike nicht mit von der Party. Das fällt mir gerade jetzt erst auf. Warum eigentlich nicht?

Während also Nicoles Sohn Finn einen abgetrennten Fuß am Meer findet treibt ein großer weißer Fisch sein Unwesen in der Nordsee … ein Heilbutt. Natürlich ist für alle klar er ist für den abgetrennten Fuß verantwortlich. Nur Thies wittert einen Mord. Und dann sind noch die vielen verschwundenen Frauen. Fehlt einer davon ein Fuß? Und was hat das ganze mit diesem ominösen dänischen Koch zu tun. Ach ja und dann liegt da auch bei verschiedenen Fredenbüllern die Liebe in der Luft.

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen. Urlaub in Fredenbüll ist fast wie ein richtiger Urlaub. Nur eben auf dem Sofa mit einen guten Buch und einer Tasse Tee. Auch dieses Jahr war es nicht anders. Ich habe herzlich gelacht. Obwohl ich sagen muss das ich ein paar daheim gebliebene Fredenbüller, wie Oma Ahlbeck, ihren Bürgermeistersohn, Lara Broders und auch die etwas anstrengende Heike, doch vermisst habe. Amrum ist eben nicht Fredenbüll.

Die Geschichte war wieder witzig, alle Fredenbüll Romane, und ich habe wieder herzlich gelacht. Diesmal lag auch sehr viel Liebe in der Luft. Wobei sich für mich jetzt schon die Frage stellt wird es nächstes Jahr einen Weihnachtsroman a la Mord unterm Mistelzweig oder doch Mord am Valentinstag geben? Nein im Ernst. Dem einen oder anderen Fredenbüller würde ich endlich eine feste Beziehung gönnen. Und wer die Bücher kennt denkt jetzt bestimmt an Nicole. Ihr wollt wissen ob Nicole endlich ihr Glück findet? Also ….., dann müsst ihr das Buch schon selbst lesen. Es lohnt sich wieder.

Würde ich Sterne vergeben, dann fünf von fünf.

Habt ein schönes Wochenende

Samstagsplausch

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

3 Kommentare

  1. Pia Verena says:

    Was für eine tolle Zeit der Entspannung verspricht das Buch und die Anreise ist auch nicht weit.
    Nach Fredenbüll auf dem eigenen Sofa. Das lässt sich einrichten.
    L G Pia

  2. Tja, immerhin Bücherreisen. Auch ganz, ganz wichtig!
    Auch wenn uns Dein Krimi an eine gefährliche Küste mit einem weißen Hai, ups Heilbutt entführt.
    Liebe Grüße
    Nina

  3. says:

    Das ist ja ein unbescherter Urlaubsort ohne Pandemie…gute Idee dorthin zu reisen!

    Liebe Grüsse
    Augusta

Kommentare sind geschlossen.